hat am 01.04.2021 die Aufgaben des Feldwebels für Reservistenangelegenheiten in Dillingen für Nordschwaben gerne übernommen.

Auch für den Kreisvorstand ist er kein Unbekannter; wie er mit dem Kreis-vorsitzenden Werner Wölfel bereits in einem ersten Telefongespräch erörterte, freut er sich sehr auf diese neue Aufgabe und ein weiteres persönliches Kennenlernen der Kreisgruppe Schwaben-Nord.

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation möchte er sich gerne auf diesem Wege kurz vorstellen.

Er kommt gebürtig aus Heidenheim an der Brenz, ist verheiratet und lebt mit seiner Frau und seinen Kindern in Dillingen a. d. Donau.
In seiner Freizeit treibt er gerne Sport (Schießsport sowie Schwimmen), und ist in verschiedenen Vereinen hier in Dillingen tätig. Mitglied der Wasserwacht Dillingen, 2. Vorsitzender der Luitpoldschützen Dillingen e. V., 1. Vorsitzender der Unteroffiziersvereinigung des Standortes Dillingen e.V., sowie 1. Vorsitzender des Wirtschaftsbetriebes Luitpoldstuben e. V..

Militärischer Werdegang:

Im September 1999 begann seine Zeit bei der Bundeswehr als Grundwehrdienstleistender in Ulm. Anschließend wurde er nach Dillingen versetzt. Er durchlief seine Ausbildungen bis zum Materialgruppen-führer im ehemaligen Fernmeldebataillon 230. Mit der Umstrukturierung am Standort Dillingen a. d. Donau wurde er zum Führungsunterstützungsregiment 29 versetzt und nahm dort den Dienstposten des Transportfeldwebels wahr. Mit der Ernennung zum Berufssoldaten ging für Ihn ein großer Wunsch in Erfüllung. Zeitgleich wurde er als Versorgungsfeldwebel in der Stabskompanie Führungsunterstützungs-regiment 29 in Dillingen eingesetzt. 2008 nach seiner Ausbildung zum Truppenversorgungsbearbeiter SK wurde er in den Regimentsstab auf den Dienstposten des Truppenversorgungsbearbeiters versetzt. Mit der Auflösung des Führungsunterstützungsregiments 29 und Umgliederung in das Führungsunter-stützungsbataillon 292 ging es zunächst wieder zurück in die Materialgruppe. Auch wenn er immer sehr viel Freude an der Verwendung als „Versorger“ hatte, war sein angestrebtes Ziel jedoch stets eine Verwendung als Standortfeldwebel; zum 01.04.2017 wurde er Standortfeldwebel bei Unterstützungs-personal Standortältester Dillingen und Donau- Ries.

Nach insgesamt 4 Jahre in seiner derzeitigen Verwendung, stellt er sich gerne der neuen Herausforderung und freue sich sehr auf seine zukünftige Verwendung als Feldwebel für Reservistenangelegenheiten in Dillingen für die Kreisgruppe Schwaben-Nord.

Bild und Text:    M. Saiz / W. Wölfel