auch weil der Verwaltungsaufwand die Einnahmen nicht rechtfertigt …

Die bekanntgewordenen Pläne aus dem Finanzministerium entsprechen nicht unseren Vorstellungen von der Förderung freiwilligen Engagements“, sagt Roderich Kiesewetter, Präsident des Reservistenverbandes. „Die beabsichtigte Besteuerung von Wehrsold lehnen wir deshalb strikt ab“, so der Bundestagsabgeordnete.
Auch seine beiden Stellvertreter, die ebenfalls Abgeordnete des Deutschen Bundestages sind, sehen das ebenso.

Michael Groschek (Bild rechts): „Wer den Soldaten Nettosold verspricht und sie dann brutto abzocken will, missbraucht Vertrauen!“

Rainer Erdel (BIld links) sagt: „Das ist auch ein Schlag ins Gesicht aller Reservisten, denn auch sie sind Wehrsoldempfänger.“

> mehr lesen (zum Pressebericht des VdRBw vom 07.03.2012)

> mehr lesen (Bericht des Reservistenverbandes – Bundesseite)
Text: Reservistenverband – Bundesgeschäftsstelle / Sachgebiet Presse und Information
Bild: Reservistenverband – Bundesgeschäftsstelle, Wilhelm R. Schreieck